Hellsehen Kartenlegen Hellsehen Wahrsagen Rituale - Zukunftsblick mobile Version

Prepaid / Guthaben-System
Startseite > Blogs > Welt der Esoterik

Blog: Welt der Esoterik

Freundschaft in Romantik umwandeln

15.07.2019

Beziehungen können sich ändern, jedoch nur unter bestimmten Umständen. Anfangs ergaben Forschungen zu diesem Thema, wann man in Beziehungen zurückhaltend sein sollte. Diese Forschungen fanden auch eine interessante Unterscheidung zwischen Verhaltensweisen, die zu "Zuneigung" führten, und solchen, die zu "Leidenschaft" führten.

Kurz gesagt: Einfach, sympathisch und freundlich zu sein, hat eine Person "sympathischer" gemacht, aber als Liebespartner wird man nicht attraktiver oder erstrebenswerter.

Im Gegensatz dazu sind zurückhaltend und geheimnisvoll wirkende Personen attraktiver und begehrenswerter, aber sie wirken nicht unbedingt sympathischer.
Paralleles Gegensteuern von Wünschen und Wollen
 Foto: ©  Vitalii Matokha @ shutterstock

Schmale Gratwanderung zwischen Annäherung und Zurückhaltung

Der Unterschied zwischen Sympathie, Verlangen und Attraktivität könnte auch bei anderen romantischen Themen vorliegen. Schliesslich ist es für viele Menschen schwer, die "Friendzone" zu verlassen oder eine Liebesbeziehung mit einem Freund aufzubauen.

Daher fühlen sich nette Männer und Frauen oft so, als würden sie als Letzte in einer Beziehungen enden, weil sie von "bösen" Typen ausgestochen werden, die begehrter erscheinen. Selbst in langjährigen Beziehungen, die sich in freundschaftliche, kameradschaftliche Liebe ändern, braucht man manchmal Hilfe, um Anziehungskraft und Leidenschaft neu zu entfachen.

Lust an der Abneigung

Gibt es einen Unterschied, sich etwas zu wünschen, oder etwas zu mögen? Wenn diese Absichten voneinander getrennt sind, könnten sie manchmal miteinander in Konflikt stehen? Um diese Fragen zu testen, entwarfen die Forscher zwei Experimente, die einige Teilnehmer auf verschiedene Weise enttäuschten.

Im ersten Experiment konnten einige Teilnehmer keinen Preis gewinnen, während andere erfolgreich belohnt wurden. Im zweiten Experiment wurde einigen Teilnehmern eine erwartete Belohnung vorenthalten, während andere sie erhielten. Die Forscher haben dann gemessen, wie sehr die Teilnehmer ihre Bemühungen steigerten, um die verschiedenen Preise oder Belohnungen zu erhalten.

Bezogen auf Beziehungen würde dies bedeuten, ob ein Partner, der schwer zu kriegen ist, begehrter ist als einer, der sich bereitwillig zeigt. Die Ergebnisse beider Experimente unterstützten die Unterscheidung zwischen Vorlieben und Wunsch und der Möglichkeit, dass die Vorgänge in Opposition traten.

Das bedeutet, dass sich das Verlangen eines Partners gegensätzlich verhalten kann zum Entgegenkommen des Anderen. Anders ausgedrückt, je leichter man etwas bekommt, desto weniger wird es geschätzt.

Teilnehmer, die negativ abschnitten (abgeblitzt sind), zeigten ein gesteigertes Verlangen, die Preise oder Belohnungen zu erhalten, die ihnen verweigert worden waren, im Vergleich zu nicht abgeblitzten Teilnehmern. Diese verschmähten Teilnehmer zeigten jedoch nach der Erlangung der Preise/Belohnungen eine deutlich geringere Wertschätzung als nicht negativ belastete Teilnehmer. Sie waren eher bereit, die Preise gegen etwas anderes einzutauschen.

Vereinfacht gesagt: Wenn man eine Belohnung verweigert, wollen die Leute es intensiver, aber es gefällt ihnen danach weniger, wenn sie es schliesslich bekommen. Die Belohnung reizte sie mehr, aber sie waren weniger motiviert, noch mehr davon zu bekommen. Oder, wie die Autoren der Studie bemerkten:

"Diese Ergebnisse zeigen, wie psychologische Untersysteme für das Verlangen und Lieben in entgegengesetzte Richtungen gesteuert werden können."

Man muss also aufpassen, dass man sich nicht zu unkooperativ verhält, weil der Partner sonst das Interesse verlieren könnte.

Was bedeutet das für Liebe oder Freundschaft?

Wie man aus den obigen Untersuchungen schliessen könnte, können leidenschaftliche Liebe und freundschaftliche Zuneigung manchmal miteinander in Konflikt stehen. Zu viel netter Kerl (oder Kumpel) gefällt zwar oberflächlich und sie können in den Augen ihres Partners Anziehungskraft und Verlangen wecken.

Jedoch zu viel neckische Zurückweisung und sie werden vielleicht feststellen, dass ihr leidenschaftlicher Liebhaber sie nicht wirklich mag, sondern dass er/sie nur einem psychologischen Trick zum Opfer gefallen ist, der keine langfristige Wirkung hat. Dass es mehr um der Erfolg bei der Jagd ging als um die Partnerschaft in der Zukunft.

Mit anderen Worten: Wenn Sie die Bedürfnisse oder Wünsche Ihres Partners befriedigen, steigt die Wahrscheinlichkeit, wie sehr er oder sie Sie mögen wird und wie freundlich er/sie sich Ihnen gegenüber verhalten wird. Dies kann aber auch dazu führen, dass er/sie nicht mehr nach mehr verlangen wird. Im Gegensatz dazu steht eine Nichterfüllung seiner/ihrer Bedürfnisse, welche den Partner veranlassen kann sie leidenschaftlich halten zu wollen.

Er/sie wird versuchen, Ihnen zu gefallen, aber schliesslich Abneigung entwickeln durch Unzufriedenheit und Feindseligkeit. Der Schlüssel ist das Gleichgewicht - zeitweilige Belohnungen und ein bisschen Spannung.

Wie könnte das in der Praxis aussehen? Betrachtet man drei Szenarien für die Partner, genannt Chris und Pam:

Jedes Mal, wenn Pam ein Bedürfnis oder eine Bitte äussert, erfüllt Chris diese schnell. Tatsächlich erfüllt er diese Bedürfnisse oft, bevor Pam wirklich ein starkes Verlangen nach ihnen aufbaut, nur um nett und fürsorglich zu sein. Ohne sich darum zu kümmern, etwas zurückzubekommen. Im Laufe der Zeit wird Pam Chris sehr mögen - als Begleiter und Freund.

Aber Pam spürt vielleicht wenig Verlangen nach Chris und vielleicht auch nicht viel Motivation, um ihm zu gefallen. Dies ist die sogenannte "Friendzone" (Freundeszone), in der der Wunsch nachgelassen hat, alle Bedürfnisse gestillt sind und daher keine Notwendigkeit gesehen wird, sich zu bemühen.

Nehmen wir an, Chris würde stattdessen die Bedürfnisse von Pam vernachlässigen. Wenn sie unerfüllt bleiben, werden Pams Bedürfnisse und Wünsche sehr stark werden. Pam würde höchstwahrscheinlich ständig nach Chris jagen und tun, was Chris wollte, nur um etwas Zufriedenheit zu bekommen.

Im Laufe der Zeit würde Pam Chris sehr begehren. Pam könnte jedoch auch viel Groll gegen Chris empfinden und wenig Motivation, die Beziehung fortzusetzen. Dies ist das Geheimnis in Beziehung zu den sogenannten "Bad Boys" (oder "Bad Girls") oder einem vernachlässigten Partner, der auf den ersten Blick so leidenschaftlich erscheint, die aber mit einem negativen Beigeschmack endet und dazu führt, dass einer sich letzten Endes aus der unbefriedigenden Partnerschaft zurückzieht.


© Zukunftsblick Ltd.

Foto: © Vitalii Matokha @ shutterstock


Unser Experte zum Thema:



Weitere Menüpunkte:


(bei schnellem Internet, hier mehr Infos)

 




Ihr Kundenbereich:






Neu: Prepaid / Guthaben-System

Kostengünstig anrufen oder angerufen werden!

Mehr erfahren




Weitere Webseiten:

Service-Seiten

Über uns

Jobangebote / Ihre Karriere

Sitemap

Kontakt

Links

Impressum und AGB

Beschwerden

Datenschutz



Service-Extras:

Zukunftsblick hilftZukunftsblick hilft

WissensdatenbankLexikon A-Z

Wichtige Kontakte im KrisenfallKrisenanlaufstellen



Soziale Netzwerke:

Zukunftsblick auf FacebookFacebook

Zukunftsblick auf InstagramInstagram

Zukunftsblick auf PinterestPinterest

Zukunftsblick auf TwitterTwitter

Zukunftsblick auf YouTubeYouTube


Tarife:

Übersicht unserer günstigen Anrufmöglichkeiten



Konsumentenschutz:

Verantwortungsbewusster Konsum von Telefonberatungen





In Zusammenarbeit mit Peernet (Service-Rufnummern Deutschland, Österreich und Luxemburg sowie Prepaid-Telefonie)

© 2005-2019 Zukunftsblick.ch · Alle Rechte vorbehalten.

 

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK