Hellsehen Kartenlegen Hellsehen Wahrsagen Rituale - Zukunftsblick mobile Version

Prepaid / Guthaben-System
Startseite > Blogs > Welt der Esoterik

Blog: Welt der Esoterik

Bindungsängste - zwischen Liebe und Abwehr gefangen

10.07.2017

Wohl jeder wünscht sich einen Partner / eine Partnerin an seiner Seite, am besten natürlich für immer. Eine Schulter zum Anlehnen, Zeit miteinander verbringen, gemeinsam die Höhen und Tiefen des Lebens erleben und meistern, Verständnis, Liebe und Geborgenheit. Selbst, wenn Frau oder Mann mit beiden Beinen fest auf dem Boden und im Leben stehen und dieses alleine meistern, so ist für die meisten das Singleleben letztendlich doch kein Dauerzustand. Liebe und Beziehung sind ein Teil von allem.

So ist die erste Euphorie, wenn man seinen vermeintlichen Herzensmenschen gefunden hat, wohl mit kaum etwas anderem zu vergleichen. Man trifft sich öfter, kommt sich näher und die Schmetterlinge im Bauch geraten ausser Rand und Band. Immer mehr Gefühle nehmen Raum ein, aber plötzlich dann distanziert sich der Herzensmensch und wir selbst bleiben mit Ratlosigkeit zurück. Der Grund dafür könnten hier Bindungsängste sein, die in diesem Moment gesiegt haben. Bevor die Begegnung zu innig wird, muss eine Art Schutzmauer errichtet werden. Betroffene sind dabei ganz erfinderisch.
Bindungsängste überwinden Foto: ©  drubig_photo @ Fotolia

Was steckt dahinter?

Per Definition handelt es sich bei der Bindungsangst um eine merkliche Angst, wenn es darum geht eine längerfristige und auch enge Bindung zu einem Partner einzugehen. Bei extrem stark ausgeprägter Bindungsangst wird oftmals auch von einer Liebesphobie gesprochen. Diese Eigenschaften führen zumeist dazu, dass die Betroffenen kaum stabile Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen können, vor allem wenn es um Lebenspartner geht.

Die Ursachen dafür können ganz unterschiedlichen Ursprungs sein, unter anderem Konflikte mit den Eltern, fehlende Geborgenheit und Zuneigung im Kindesalter oder Verlust einer wichtigen Bezugsperson. Die daraus resultierenden Gefühle werden im Unterbewusstsein ins Hier und Jetzt mitgenommen. Die Erfahrungen und Erlebnisse sind mit Ängsten verbunden, welche dazu führen, dass eine enge Partnerschaft eigentlich abgewehrt wird, obwohl der Wunsch danach im Inneren durchaus vorhanden ist. Hin- und hergerissen zwischen Liebe und Abwehr. Solche Menschen wirken deshalb auch oftmals kühl und distanziert oder ihre Gefühle brechen gelegentlich in übertriebenem Masse durch.

Auf Dauer können Bindungsängste zu einem introvertierten Lebensstil führen. So können selbst zwischenmenschliche Gesten, wie eine herzliche Umarmung oder auch ernst gemeinte Komplimente zum Problem werden. Auch kann mangelndes Verantwortungsbewusstsein gegenüber Freunden und Familie zutage treten.

Eine weitere Begleiterscheinung bei Menschen mit Beziehungsängsten sind das scheinbar riesige Pech, wenn sie einen Partner kennenlernen. Es scheint immer der falsche zu sein, wie zum Beispiel Workaholic, verheiratet, geht fremd, ist ständig unterwegs oder noch nicht bereit für eine Beziehung. Unbewusst werden Menschen gesucht / angezogen, die keine Beziehung im eigentlichen Sinn führen können oder einfach zu weit entfernt sind.

Auch wenn Beziehungsängste oft als typisch männliches Phänomen bezeichnet werden, sind sie doch bei beiden Geschlechtern zu finden.

Vielfach kommt in diesem Zusammenhang auch der Begriff "Beziehungsunfähigkeit" auf. Tatsächlich gibt es aber einen gewissen Unterschied. Jemand, der beziehungsunfähig ist, wünscht sich eine Partnerschaft und probiert dies auch immer wieder, jedoch lässt sich diese Bindung dann nicht dauerhaft aufrechterhalten. Somit kommt es zu stetig wechselnden Partnerschaften.

Bindungsängste können überwunden werden

Tatsächlich hat jeder von uns seine Kindheit und Vergangenheit mit all den Erlebnissen, Gefühlen und Enttäuschungen. Nicht immer ist es einfach sich aus diesem Netz zu befreien, vor allem wenn es auch von Negativem geprägt ist. Doch tatsächlich lassen sich Bindungsängste überwinden, denn letztendlich sind sie nichts anderes als Blockaden, die unsere Gedanken beeinflussen und uns in unserem Handeln einschränken. Selbst, wenn wir eigentlich möchten, können wir einfach nicht über unseren Schattenspringen.

Da Bindungsängste mit der Angst einhergehen, verletzt oder verlassen zu werden, müssen die vorhandenen Blockaden mit Geduld gelöst werden. Druck würde Gegendruck erzeugen, was ein positives Ergebnis schon im Keim ersticken würde. Dem Betroffenen muss die nötige Zeit gegeben werden sich seiner Ängste real bewusst zu werden, Zusammenhänge zu erkennen und sich seinen Gefühlen zu stellen. Das bedeutet, dass der Partner oder die Partnerin ihm signalisiert, dass man jederzeit für sie / ihn da ist, ansonsten sich aber auf sein eigenes Leben konzentriert. Keine Schuldzuweisungen oder Sturheit, sondern Offenheit und Motivation sollten diese Phase begleiten.

Für den Betroffenen gilt es als erstes zu analysieren, was in der Person vorgeht. Wovor genau hat er / sie Angst? Was wird mit dem Gedanken an eine langfristige Beziehung verbunden? Manchmal kann hier ein Gespräch mit Familie oder Freunden eine neue Sichtweise eröffnen. Möglicherweise gibt es ja jemanden, der auch damit zu kämpfen hat / hatte. Je nachdem wie tiefsitzend die Problematiken sind, kann allerdings durchaus auch professionelle Hilfe von Nöten sein. Schritt für Schritt können so die Ursachen der Ängste analysiert, nach und nach das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl gestärkt und eine Blockadenlösung in Angriff genommen werden. Natürlich sind auch hier keine Wunder zu erwarten. Auch die eigene Mitarbeit des Betroffenen ist massgeblich für einen Erfolg.

Der Liebe eine Chance geben

Es heisst, Liebe ist das schönste Gefühl, was wir unserem Herzen entlocken und jemand anderem schenken können. Der geliebte Herzensmensch ist ein wundervolles Geschenk des Lebens an uns. Doch oftmals machen uns unsere Gedanken oder Ängste einen Strich durch die Rechnung dieses auch annehmen zu können.

Auch in einer Partnerschaft gibt es keine Garantie, dass wir irgendwann vielleicht nicht mit Problemen konfrontiert oder gar verlassen werden. Und auch unser Partner / unsere Partnerin kann uns verletzten, ob nun bewusst oder unbewusst - aber das kann ein Stück Papier auch.

Doch tatsächlich dürfen, können und müssen wir lernen uns auf andere Menschen einzulassen, selbst wenn wir enttäuscht wurden. Es gilt Schritt für Schritt mehr Liebe in unser Leben zu lassen, auch wenn der Gedanke daran uns vielleicht ein wenig Angst macht. Mit dem richtigen Mensch an der Seite kann jeder die Liebe erleben und leben, manchmal dauert es eben ein wenig länger, bis wir fündig werden. Wir sollten also niemals aufgeben.

Foto: © drubig_photo @ Fotolia


Unser Experte zum Thema:



Weitere Menüpunkte:


(bei schnellem Internet, hier mehr Infos)

 




Ihr Kundenbereich:






Neu: Prepaid / Guthaben-System

Kostengünstig anrufen oder angerufen werden!

Mehr erfahren




Weitere Webseiten:

Service-Seiten

Über uns

Jobangebote / Ihre Karriere

Sitemap

Kontakt

Links

Impressum und AGB

Beschwerden

Datenschutz



Service-Extras:

Zukunftsblick hilftZukunftsblick hilft

WissensdatenbankLexikon A-Z

Wichtige Kontakte im KrisenfallKrisenanlaufstellen



Soziale Netzwerke:

Zukunftsblick auf FacebookFacebook

Zukunftsblick auf InstagramInstagram

Zukunftsblick auf PinterestPinterest

Zukunftsblick auf TwitterTwitter

Zukunftsblick auf YouTubeYouTube


Tarife:

Übersicht unserer günstigen Anrufmöglichkeiten



Konsumentenschutz:

Verantwortungsbewusster Konsum von Telefonberatungen





In Zusammenarbeit mit Peernet (Service-Rufnummern Deutschland, Österreich und Luxemburg sowie Prepaid-Telefonie)

© 2005-2019 Zukunftsblick.ch · Alle Rechte vorbehalten.

 

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK